Gästeführungen in Neidhartshausen:      

 

- Fledermausführungen mit Wissenswerten über die Fledermäuse,

  ab 22.00 Uhr mit BAT- Detektoren = Umwandlung der Echoortung in hörbare  Laute

- Dorfführungen mit Historie

- Kombinierte Dorf- und Fledermausführungen

- Berittführungen – Reiter mit Pferd, Unterstellung im Gasthaus „Zur Rhön“

 

Führungen ab 2 Personen

    

Termin und Preis nach Vereinbarung

 

Anfragen unter:

Gasthaus „Zur Rhön“ Gästeführerin Frau Eck  -  Tel.: 036964/93818

                         oder Gästeführerin Frau Markert  -  Tel.: 036964/93635

 

 

Neidhartshausen im Biosphärenreservat Rhön möchte die Fledermaus zu seinem Markenzeichen machen. Seit Jahrzehnten befindet sich in unserem kleinen Rhöndorf eine der größten Fledermaus-Wochenstuben Thüringens.

 

Um das Vorhaben „Fledermausdorf Neidhartshausen“  in die Tat umzusetzen, haben sich acht Bürger aus Neidhartshausen zu Fledermausführern ausbilden lassen.

Fledermaus-Tourismus der sanften Art ist das Grundanliegen aller Beteiligten. Dem Quartier der Fledermäuse auf dem Kirchenboden wird kein Besucher zu nahe kommen. Denn die Tiere dürfen während ihres Aufenthaltes von Mai – September natürlich nicht gestört werden.

 

Über alle Maßnahmen und Vorhaben wacht der Biologe Martin Biedermann, der Vorsitzender der Interessengemeinschaft Fledermausschutz Thüringen e.V. ist, unter dem Vorbehalt des Artenschutzes.  Von Anfang an wurde die Interessengemeinschaft in die Planungen der Initiative einbezogen.

Auf dem Boden über dem Kirchenschiff haben hauptsächlich das Große Mausohr sowie in kleinerer Anzahl die Wasserfledermaus, die Zwergfledermaus und die Breitflügelfledermaus ihre Kinderstube.

Fast 800 Weibchen erwarten hier Anfang Juni ihren Nachwuchs. Tagsüber klammern sie sich zumeist kopfüber an die Dachlatten, um dann nach Einbruch der Dämmerung zur Nahrungssuche auszufliegen. Die Population habe sich stabilisiert, vor 15 Jahren umfasste die Wochenstube ca. 250 Tiere, informiert Martin Biedermann, der  die „Neidhartshäuser Wochenstube“ seit vielen Jahren betreut.

Herrn Biedermann ist es auch zu verdanken, dass die vielen Fledermausmütter alljährlich wieder zum Kirchenboden zurückkommen. Finden sie doch hier ein sauberes und geschütztes Zuhause, das von Martin Biedermann und seinen Mitstreitern in vielen aufopferungsvollern Arbeitseinsätzen gereinigt, gepflegt und vorbereitet wird. Auch hierbei möchten sich die Neidhartshäuser einbringen und die Interessengemeinschaft entlasten.

 

Es sind noch weitere kleine Wochenstuben in alten Scheunen und Fachwerkhäusern aber auch Wohnhäusern mit bis zu 100 Tieren in Neidhartshausen bekannt. Hier ist Aufgabe der Initiatoren, die Eigentümer zu sensibilisieren, um diese Quartiere zu erhalten und auszubauen.


Eine offensive Vermarktung der geschützten Fledermäuse wird von der Interessengemeinschaft Fledermausschutz Thüringen e.V. abgelehnt und von der Neidhartshäuser Fledermausinitiative auch nicht angestrebt.