Vorstand der "Antennengemeinschaft Neidhartshausen"
 
1. Vorsitzender: Michael Huck
2. Vorsitzender: Patrick Fischer
  
Hans Becker
Eberhard Eck
Guido Markert
Harry Orf
Roland Prack
Christine Rothhämmel
Dietmar Schreiber
Norbert Schuchert
Gerhard Staudt
 
              
                                                 Satzung
                                              der “Antennengemeinschaft Neidhartshausen“
 
Auf Grundlage des Statutes der Interessengemeinschaft „Gemeinschaftsantennenanlage“ der Gemeinde Neidhartshausen (vom 28.09.87), sowie der ersten Änderung (vom 02.10.90), wurde diese Satzung erarbeitet.
 
1.  Die “Antennengemeinschaft Neidhartshausen“ (im folgendem AGN) ist eine auf freiwilliger Grundlage zusammengeschlossene Gemeinschaft von Bürgern aus Neidhartshausen, die alle folgenden Rechte und Pflichten, welche sich aus der gemeinsamen Arbeit und Finanzierung zur Errichtung und Betrieb der Gemeinschaftsantennenanlage ergeben, anerkennen und tatkräftig unterstützen, mit Sitz in Neidhartshausen.
 
2.  Ziel der AGN ist, allen Mitgliedern, einen qualitativ guten Fernsehempfang zu gewähren.
 
3.  Die AGN wählt innerhalb einer Vollversammlung ihren Vorstand, von 10 Mitgliedern und eine Revisionskommission von 2 Mitgliedern.
 
4.  Der Vorstand übernimmt alle organisatorischen und kommerziellen Aufgaben der AGN und vertritt diese nach außen.
 
5.  Der Revisionskommission obliegt die Kontrolle der Arbeit des Vorstandes, sowie des
Haushaltes der AGN. Sie prüft die Arbeit des Vorstandes jährlich bzw. nach gegebenem
Anlaß.
 
6.  Der Vorstand erarbeitet sich eine Geschäftsordnung, in welcher Vorstandsstruktur, Unterschriftenregelung, Kontoführung und Kassierung festgelegt sind.
 
7.  Der Vorstand hat alle 2 Jahre eine Vollversammlung einzuberufen, in welcher er, nach seinem Tätigkeitsbericht und dem Bericht der Revisionskommission, seine Entlastung beantragt und die Wahl eines neuen Vorstandes durchführen läßt.
 
8.  Zur Finanzierung der AGN wird ein Beitrag in Höhe von 30,00 € jährlich von jedem Mitglied erhoben. (es wird jedem Inhaber eines Haupt- bzw. Nebenanschlusses ein Nachfolgevertrag basierend auf dieser Satzung angeboten in welchem er seine Mitgliedschaft neu bekundet ) Dieser Beitrag dient der laufenden Instandhaltung, der Deckung der laufenden Kosten sowie der Rücklagenbildung für außergewöhnliche Belastungen. Eine ruhende Mitgliedschaft (- nach Antrag an den Vorstand außer Betrieb genommene Anschlüsse sind nicht beitragspflichtig) ist zulässig.
 
9. Jeder selbständige Haushalt kann durch Vertragsabschluß mit der AGN, Mitglied dieser werden. Bei einer Neuaufnahme von Mitgliedern in die AGN haben diese einen Anteil der AGN (Zeitwert der Anlage / aktuelle Anzahl der Mitglieder) zu erwerben. Des weiteren, tragen diese die gegebenenfalls anfallenden Anschlußkosten. Anteile können von der AGN nicht zurückgekauft werden, dürfen aber von ausscheidenden Mitgliedern an eintretende Mitglieder übergeben werden.
 
10. Zur Finanzierung von Anlagenerweiterungen werden gesondert Beiträge von allen Mitgliedern erhoben. (Voraussetzung hierfür ist eine abgeschlossene Unterschriftensammlung bei allen Mitgliedern, bei der sich mindestens eine 3/4- Mehrheit für die Erweiterung entschieden haben).
 
11. Die Vertreter der AGN, sowie die von ihr beauftragten Service- Firmen haben ungehinderten Zugang zu allen Einrichtungen und Kabeln der AGN- einschließlich der Anschlußdosen.
 
12. Erweiterungen nach Anschlußdosen der AGN sind erlaubt, solange sie die Funktion der Gesamtanlage nicht beeinträchtigen. (Hausverteil-Verstärker o. ä.)
 
13. Sonstige Manipulationen an AGN- Einrichtungen oder Versorgung von Nichtmitgliedern sind nicht gestattet und werden zu Lasten des Verursachers von der AGN in den Urzustand zurückgesetzt.
 
14. Bei Vorliegen besonders gravierender Verstöße eines Mitglieds gegen die Bestimmungen dieser Satzung, kann der Vorstand bzw. nachfolgend die Vollversammlung eine befristete bis generelle Anschlußsperre (Ausschluß aus der AGN) ohne Kostenrückerstattung beschließen.
 
15. Diese Satzung tritt in Kraft mit dem Beschluß der Vollversammlung am 28.04.95
 
                                                                                    zurück