Tourismus
 
In Neidhartshausen können Sie einen Urlaub fernab der großen Tourismuszentren, in Ruhe und Abgeschiedenheit erleben.
Zahlreiche Wanderungen zu Fuß und mit dem Rad sind möglich.
Die Rhön ist das älteste Mittelgebirge Europas und hat daher ihren besonderen Reiz
.

Das am Fuße des waldreichen, meist mit Buchen bewachsenen, Neubergs gelegene Neidhartshausen zählt heute 350 Einwohner. Es gibt eine Gaststätte mit Getränkeshop und einen weiteren Getränkeshop. Die alte Wassermühle und das Sägewerk sind stillgelegt.

Weit über die Grenzen des Landkreises hinweg ist die Neidhartshäuser Tanzkapelle "NTK" bekannt. Eine "Singende Trachtengruppe" wurde im Jahr 1994 gegründet.

Seit 1996 ist die Bundesstraße 285 die durch die Gemarkung Neidhartshausen führt, Teilstück der "Deutschen Alleenstraße".
Der Abschnitt 5 führt von Duderstadt bzw. Plauen nach Fulda. Die in der Neidhartshäuser Flur stehenden Alleebäume sind überwiegend Linden.

                                                               
 

Von den zahlreichen Dorflinden die es bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts noch gab,  ist nur eine übrig geblieben.
Meist sind sie Baumaßnahmen zum Opfer gefallen, einige waren aber auch morsch. Das Anpflanzen neuer Bäume wurde leider versäumt, geben diese Bäume jedem Ort doch ein individuelles  Erscheinungsbild. An der noch verbliebenen Linde, kann man dies besonders erkennen.  Unsere Dorflinde ist ca. 50 Jahre alt.
                                                                               
In der Dorfmitte an der Feldabrücke (Hinweistafel) beginnen und enden  zwei Rundwanderwege zu den Bodendenkmälern "Alte Burg" und "Taufstein". Ein dritter Rundwanderweg führt über den 600 m "Hohen Asch".

Mitten durch Neidhartshausen fließt die Felda. Sie teilt den Ort in das Ober- und Unterdorf. In der klaren Felda tummeln sich Forellen und Äschen.

 

 
Blick vom Gläser auf Neidhartshausen - Quelle Ingolf Sandlaß

 

            Top